Neues Land- und Bausteuergesetz in Thailand

Zu den neuen Steuern auf Gebäude und Grundstücke in Thailand wurden viele Fragen aufgeworfen. Hier sind einige hilfreiche Informationen.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass Ihre thailändischen Nachbarn auf allen leeren Landflächen in Ihrer Nachbarschaft Bananenstauden pflanzen. Nein, der Vorrat der Banane zieht nicht an!!! Der Grund für dieses Verhalten kann sich auch auf Ihr Jahresbudget auswirken. Hier einige Informationen zur neuen Grund- und Bausteuer

Falls Sie nicht informiert wurden. Thailand hat eine neue Steuer für Land und Eigentum eingeführt, die dieses Jahr (2020) in Kraft treten wird.
die Land and Building wurde 2019 genehmigt und ist die erste in Thailand eingeführte Grund- und Bausteuer. Das Gesetz verpflichtet natürliche Personen, Körperschaften oder Begünstigte von Grundstücken oder Gebäuden zur Zahlung von Grund- und Bausteuern.
Die Absicht der Regierung mit dieser Änderung besteht darin, Grundbesitzer zu ermutigen, ihr Land zu nutzen, und dazu beizutragen, die Gesamtsteuerbelastung für Grundstückseigentümer zu verringern. Die Steuerzahlungen werden im April eines jeden Jahres fällig. Es wird geschätzt, dass die Regierung im Jahr 39.4 2020 Milliarden Baht aus der Grund- und Grundsteuer einzieht.

Covid 19 steuererleichtert für 2020

Gesetzes. Am 10. Juni 2020 wurde der Königliche Erlass zur Senkung der Steuer für bestimmte Arten von Grundstücken und Gebäuden, BE 2563 (2020) (der „Königliches Dekret“) wurde im Staatsanzeiger veröffentlicht und tritt am 11 in Kraft.

Mit dem Ziel, die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zu lindern, wird der Königliche Erlass die Grund- und Bausteuer um 90 % des gemäß dem Land- und Baugesetz, BE 2562 (2019) berechneten Betrags senken (der „Grundsteuergesetz").

Die wichtigsten Änderungen, die dieses neue Gesetz mit sich bringt, sind:

  • die Änderung der Steuerbemessungsgrundlage von der von einzelnen Bezirksbeamten festgelegten Jahresmiete auf den Wert der Grundstücke, Gebäude und Eigentumswohnungen nach Schätzung der Regierung, was die Unparteilichkeit erhöhen und den Ermessensspielraum für Einzelpersonen verringern soll.
  • die Änderung des Steuersatzes von pauschal 12.5 % auf unterschiedliche Sätze, je nach Nutzung der Immobilie.
  • Steuererhebung aus Wohneigentum, das bisher nicht der Grundsteuer unterlag.
  •  Die Sammelstelle wird nun die örtliche Verwaltungsorganisation des Unterbezirks sein.

Kategorien von Immobilien:

  • Wohnen (einschließlich Eigentumswohnungen)
  • Gewerbegrundstück
  • Landwirtschaftliche Flächen
  • Ungenutzte/leere Grundstücke

Steuerfreiheit

Grundstückseigentümer können von der Grund- und Bausteuer befreit werden, wenn sie in folgende Kategorien fallen:

  • Ackerland im Wert von bis zu 50 Millionen Baht (1.5 Millionen US-Dollar);
  • Land oder Gebäude, das zu Wohnzwecken genutzt wird und einen Wert von bis zu 50 Millionen Baht (1.5 Millionen US-Dollar) hat (der Name des Eigentümers sollte auf der Eigentumsurkunde stehen);
  • Das Gebäude wird zu Wohnzwecken genutzt und hat einen Wert von bis zu 10 Millionen Baht (318,000 US-Dollar) (der Name des Eigentümers sollte auf der Eigentumsurkunde stehen); und
  • Einzelne Eigentümer von landwirtschaftlichen Immobilien – sie werden für den Steuerzeitraum 2020-2023 von der Grund- und Vermögenssteuer befreit.

Maximale Steuersätze für Grund- und Bausteuer

Das Gesetz legt einen Höchststeuersatz für die verschiedenen Vermögenskategorien fest.

Geschätzte WerteSteuersatz
Gewerbegrundstück1.20%
Ungenutztes / unbebautes Grundstück1,20%
Wohn-Land0.3%
Landwirtschaftliche Flächen0,15%

Übergangsphase :

Das Gesetz sieht eine zweijährige Übergangsfrist ab dem 1. Januar 2020 vor, damit sich Grundstückseigentümer auf das neue Gesetz einstellen können. Während dieser Zeit gilt ein ermäßigter Steuersatz.

Wohnimmobilien

Geschätzte WerteSteuersatz
0-50 Millionen Baht0.02%
50-75 Millionen Baht0,03%
75-100 Millionen Baht0.05%
über 100 Millionen Baht0,1%

Gewerbeimmobilien

Geschätzte WerteSteuersatz
0-50 Millionen Baht0.3%
50-75 Millionen Baht0,4%
75-100 Millionen Baht0.5%
über 100 Millionen Baht0,6%

Unbenutzte/leere Immobilien

Geschätzte WerteSteuersatz
0-50 Millionen Baht0.3%
50-200 Millionen Baht0,4%
200 Millionen -1 Milliarde Baht0.5%
1 Milliarde – 5 Milliarden Baht0,6%
Über 5 Milliarden Baht0,7%

Steuerermäßigungen

Weitere Steuerabzüge sind in der weit gefassten Steuerabzugsklausel des Gesetzes enthalten. Um sich zu qualifizieren, sollten Immobilienbesitzer bestimmte Kriterien erfüllen:

Für 50 Prozent Steuerermäßigung

  • Eine geerbte Immobilie, die zu Wohnzwecken genutzt wird. Der Name des Eigentümers muss auf der Urkunde stehen; oder
  • Immobilien, die für Energieinfrastrukturprojekte wie ein Kraftwerk verwendet werden.

Für 90 Prozent Steuerermäßigung

  • Grundstücke oder Gebäude, die längstens drei Jahre für ein Gewerbegebiet entwickelt werden;
  • Grundstücke oder Gebäude, die ab März 2019 für nicht länger als zwei Jahre zum Verkauf anstehen;
  • Grundstücke oder Gebäude, die zum Verkauf anstehen und sich im Besitz eines Finanzinstituts befinden. Das Finanzinstitut darf die Immobilie höchstens fünf Jahre lang gehalten haben;
  • Grundstücke oder Gebäude in Entwicklung für Industrie- oder Wohnzwecke; oder
  • Grundstücke oder Gebäude in der Entwicklung für ein Bildungsinstitut.

Oft gefragt.

Wer sind die steuerpflichtigen Personen?
  • Ein Privat- oder Firmengrundstücks- und Gebäudeeigentümer; stehen Grundstücke und Gebäude im getrennten Eigentum verschiedener Personen, so haftet der Eigentümer des Grundstücks oder Gebäudes für die auf diese Grundstücke entfallenden Steuern.
  • Ein Begünstigter von Grundstücken und Gebäuden im Besitz der Regierung. So haftet beispielsweise ein Mieter der staatseigenen Liegenschaften für die anfallende Steuer.
  • Alle Personen, die im Namen von Steuerpflichtigen nach dem Gesetz steuerpflichtig sind. Diese Bestimmung ermöglicht einem Nachlassverwalter; ein gesetzlicher Vertreter eines Minderjährigen; ein gesetzlicher Vormund einer behinderten Person; ein Kurator einer quasi-inkompetenten Person; einer der Miteigentümer der Liegenschaften in ihrem Namen Steuern zu zahlen; oder ein Vertreter oder ein Liquidator eines Eigentümers von Unternehmenseigentum.
Kann ich die Nutzung der Immobilie ändern?

Ändert sich die Nutzung des Vermögens in einem Steuerjahr, muss der Steuerpflichtige die ORKB innerhalb von 60 Tagen ab dem Datum der Änderung benachrichtigen. Im nächsten Steuerjahr wird jedoch der für die Neunutzung geltende Satz erhoben.

Dies liegt an der Natur der Grund- und Bausteuer, wobei die Steuer je nach Nutzung der Immobilie oder dem Eigentümer der Immobilie am 1. Januar eines jeden Jahres erhoben wird.

Welche Immobilien sind ausgenommen?
  • Staatseigentum, das nicht kommerziell genutzt wird;
  • Privateigentum, das zum Wohle der Allgemeinheit verwendet wird (vorbehaltlich nachgeordneter Rechtsvorschriften);
  • Liegenschaften, in denen die Büros der Vereinten Nationen; Botschaften; Konsulate; und die Büros des Roten Kreuzes befinden sich;
  • Eigentum religiöser Organisationen, das für religiöse Zwecke verwendet wird;
  • Gemeinschaftseigentum im Sinne des Eigentumswohnungsgesetzes, wie Schwimmbäder, Fitnessraum und Parks; und
  • andere Eigenschaften, die in untergeordneten Rechtsvorschriften festgelegt sind, wie z. B. Eisenbahnen; Museen; Brunnen; Straßen; Rasen und Zäune.
Was ist der offizielle Schätzwert?

Als Bemessungsgrundlage für Grundstücke, Gebäude und Eigentumswohnungen im Sinne des Gesetzes dient der amtliche Schätzwert, wie er vom Finanzministerium ermittelt wird. Der Schätzwert dient der Berechnung der Eintragungsgebühr für die Übertragung oder Abtretung von Eigentum oder Rechten an Grundstücken oder unbeweglichen Sachen nach dem Grundgesetz; das Grundgesetz sieht ferner vor, dass die Berechnung der Abtretungsgebühr aus den Wertgutachten nach dem Wertgutachten nach dem Liegenschaftsgutachten zum Landesversorgungsgesetz, BE 2562 (2019) (Sachwertgutachtengesetz) bestimmt wird.

Die neuen Wertgutachten nach dem Liegenschaftsbewertungsgesetz liegen nicht vor. Daher bleiben bis zur Bekanntgabe des Wertgutachtenverzeichnisses nach dem Liegenschaftsbewertungsgesetz die bisherigen Wertgutachten, die vor Inkrafttreten des Liegenschaftsschätzgesetzes galten, gültig. Die Bekanntmachung soll innerhalb von zwei Jahren nach Inkrafttreten des Immobilienbewertungsgesetzes erfolgen.

Nach dem Liegenschaftsschätzgesetz müssen die Wertgutachten die Nutzungen und Arten der Liegenschaft widerspiegeln und den bewertungstechnischen und wirtschaftlichen Grundsätzen, insbesondere dem Verkehrswert der Liegenschaft, entsprechen. Es ist daher zu erwarten, dass neue Wertgutachten nach dem Liegenschaftsschätzgesetz über den bisherigen Wertgutachten liegen oder sogar dem Verkehrswert entsprechen könnten.

Quellen:
https://news.bloombergtax.com
https://www.aseanbriefing.com/

Hinterlasse uns einen Kommentar